Yoga

Yoga – durch Bewegung zur Stille

In unserem Alltagsbewusstsein beschäftigt uns in der Regel das, was uns eben passiert ist oder das, was noch vor uns liegt. Wir sind uns aber selten dessen bewusst, was JETZT gerade ist.

Yoga ist ein jahrtausendealter, ganzheitlicher Übungsweg aus Indien, der genau das zum Ziel hat: uns mehr ins JETZT zu befördern. Dazu müssen unsere Gedanken zur Ruhe kommen. Nur dann können wir Stille erfahren und nur dann können wir uns und unsere Umgebung sensibel im Moment erfahren, mit allem, was ist.

Der Hatha-Yoga kennt ein ganzes Paket an verschiedensten Übungen: Körperhaltunge, Atem-, Entspannungs-, Konzentrations- und Meditationsübungen. Sie alle dienen dazu, Körper, Geist und Seele zu stärken und in Einklang miteinander zu bringen. Sie mobilisieren, dehnen und kräftigen unseren Körper, vertiefen unseren Atem, fördern unsere Körperwahrnehmung und stärken unsere Fähigkeit, zu entspannen.

In unserer hektischen, bewegungsarmen Zeit sind dies wunderbare „Nebeneffekte“.

Das übergeordnete Ziel bleibt es aber immer, Stille zu erfahren – auch oder gerade in der Bewegung.

„Jedes bewusste Tun ist Yoga (Sri Aurobindo)

 

Yogastil

In meinen Unterricht fließen Elemente aus dem klassischen Hatha-Yoga und aus dem Iyengar-Stil mit ein. D.h. in der Regel nehmen Sie die Yoga-Haltungen langsam und präzise ein, halten sie über eine gewisse Zeit und verlassen sie dann wieder achtsam.

Hilfsmittel wie Gurt, Kissen oder Decke unterstützen hierbei gegebenenfalls, da die klassischen Yoga-Endhaltungen sehr anspruchsvoll sind. Außerdem werden die komplexen Übungen mit einfacheren vorbereitet und für alles werden Varianten in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden angeboten. So kann jede(r) für sich angemessen einsteigen und üben.

Im Yoga kommt es nicht darauf an, seinen Körper in möglichst spektakuläre Haltungen zu bringen. Vielmehr steht die Achtsamkeit bei der Ausführung im Vordergrund. Bewusst ausgeführt kann jede kleinste Bewegung zur Yoga-Übung werden.